Über Mich

Ich bin und bleibe Pfarrer mit Leib und Seele und bin auch heute noch „unterwegs im Namen des Herrn“.

Hallo und danke für Dein Interesse an dem, was ich in meinem Ruhestand so treibe und denke. Ich bin und bleibe Pfarrer mit Leib und Seele, bin auch heute noch „unterwegs im Namen des Herrn“. Ich bin verheiratet mit Herta Leuschner-Helmer, die mit mir immer wieder neue Abenteuer besteht.

Was ich beruflich hinter mir habe: Gemeindepfarrer in Friedberg / Hessen, Reisepfarrer in der Circus- und Schausteller-Seelsorge der Evangelischen Kirche in Deutschland, Auslandspfarrer in Singapur, dann nochmal 9 Jahre Gemeindepfarrer in Löhnberg an der Lahn. Doch das hat uns noch nicht gereicht.

Seit unserem Ruhestand sind wir mehr in Südostasien als zu Hause in München-Moosach. Seit 2015 nochmal 10 Monate in der Auslandsgemeinde Singapur. Dann ging es 2016 für 10 Monate nach Jakarta / Indonesien, zweimal 10 Monate in das Begegnungszentrum nach Pattaya / Thailand und von August 2019 bis Juni 2020 in die Auslandsgemeinde Nordindien.

Wegen der Corona-Pandemie wohnten wir von Juni 2020 bis September 2021 in unserem Domizil in München und hielten uns mit Reisen weitgehend zurück. Immer wieder waren wir aber in unserem alten Weinberg bei Rothenburg und auf unserem Dauerstellplatz am Pilsensee. Beides bot uns bei Corona Schutz genug, bis wir 2021 geimpft wurden.

Seit Mitte September sind wir endlich wieder in Pattaya / Thailand. Nach der Hotel-Quarantäne haben wir am 1. Oktober 2021 unseren Freiwilligendienst im Begegnungszentrum der Deutschsprachigen Evangelischen Kirche in Thailand begonnen.

Bleib dran und verfolge, was ich in Thailand erlebe und was ich über Gott und die Welt denke. Über Deinen Kommentar freue ich mich.

Dein Wolfgang K. Leuschner

Endlich wieder unterwegs im Namen des Herrn.

10 Kommentare

  1. Hallo Wolfgang
    sehr gut von dir zu hören. Freue mich dass es euch gut geht. Wir sind in Pattaya auch weiter aktiv. Habe meine Drohung wahrgemacht und eine Mitmachtanzgruppe mit Marianne ins Leben gerufen. Bis jetzt kommen immer ca 12 Leute und tanzen. Wir machen auch die Musik live dazu( Dietmar ) und singen auch dabei . Wenn man sich das EBZ Logo anschaut, ist ja klar , dass das noch gefehlt hat….

    Alles gute wünscht euch Ekki

    • Hallo Ekki,
      danke für Deine Rückmeldung. Herta und ich freuen uns sehr über Eure Tanzgruppe. Wir hätten mitgemacht. Überhaupt freut uns, wie das BZ weiter aufgeblüht ist und immer wieder Leute aufs Neue ihre Ideen einbringen und umsetzen.
      Weiter so und vielen Dank für Dein tolles Engagement.
      Wolfgang

  2. Hallo Herta und Wolfgang,
    von Anja habe ich den Link auf diese Seite bekommen und wollte euch nur sagen, dass ich sie wirklich sehr spannend und informativ finde.
    Bei uns in Europa und eben Deutschland gibt es ja derzeit so gut wie jeden Tag neue Entwicklungen aufgrund der vorherrschenden Pandemie. Mittlerweile haben wir ja auch enorme Einschränkungen hier – die mehr als überfällig und aus unserer Sicht auch völlig nachvollziehbar sind. Insofern finde ich es sehr interessant aus erster Hand zu lesen, wie bei euch im fernen Indien damit umgegangen wird. Ich finde es immer noch ziemlich überraschend, dass man bei uns hier zwar über die aktuellen Corona-Entwicklungen in vielen Länder liest und hört, aber über Indien hört man so gut wie gar nichts hier – man könnte fast meinen, dort gibt es bisher kein Corona…
    Insofern viele Grüße von uns und natürlich viel wichtiger denn je: bleibt gesund!
    Chris

  3. Hallo Wolfgang , danke fuer deine links und info, immer super nett von Dir und Herta zu hoeren und bleib gesund , hoffentlich auf bald irgendwo in der Welt
    christian

  4. Liebe Herta,liebe Eva,lieber Wolfgang,obwohl ihr tausende Kilometer von mir entfernt die Osterwoche erlebt und gefeiert habt, ward ihr mit ganz nah und ich euch.Ich habe alle Andachten und Gottesdienste angeschaut und mit bewegt. Ich möchte euch von Herzen für diese Zeit mit Gott und euch danken. Alles war einfach und schlicht und trotzdem so inhaltsreich und tief. Dir liebe Herta großes Lob und Bewunderung für deine technischen Qualitäten und die Regie, dir liebe Eva Dank für dein einfühlsames und mitreißendes Singen und dir lieber Wolfgang für deinen Verkündigung. In deinen Predigten lässt du immer an erster Stelle den Text zu Worte kommen. Ich glaube, du weißt, wie aussagekräftig er ist. Was du dann hinzufügst, ist dem Leben abgeguckt und gehört. Du stellst dich nie in den Vordergrund, sondern es ist immer die Bibel selber.
    Die Gestaltung der Andachten bzw. der Videos hat mich durch ihre Schlichtheit und Sorgfalt angesprochen. Alles war mit Liebe und Einfühlung gemacht. Ihr habt euch zu echten Profis entwickelt. Alle Achtung!
    Natürlich ist es noch schöner, euch live zu erleben. Wer weiß, wo ich euch mal wieder treffen kann.
    Ich wünsche euch Gottes Schutz und Segen.
    Shalom Heidemarie

  5. Liebe Heidemarie,
    hab herzlichen Dank für Deine einfühlsame Rückmeldung. Sie tut uns allen gut. Ich merke in solch einer Situation besonders, was ich an meiner Familie habe, unabhängig davon, wie weit wir voneinander entfernt sind. Ich gestehe: Es fällt mir nicht leicht zu predigen. Die Sätze gehen mir nicht flüssig über die Lippen. Doch für mich ist es in so einem Video wichtig, nicht abzulesen, sondern (einigermaßen) frei zu sprechen. Dies ist ein hartes Stück Arbeit für mich. Erleichtert bin ich, wenn ich lese, dass sich die Mühe lohnt. Inzwischen leide ich sehr unter der Isolation. Ich schreibe mir das einfach von der Seele: siehe meine letzten Nachtgedanken. Und es wird auch wieder Ostern werden und der Stein der Isolation ist von unserem Leben weggerollt.
    Liebe Grüße von Wolfgang

  6. Prosit Wolfgang,
    mit ein bisschen Verspätung schicke ich dir meine Rückmeldung zum letzten Gottesdienst. Du bist immer wieder für Überraschungen gut! Ich habe bislang noch nie in einem Gottesdienst ein Prosit zugesprochen bekommen. Es hat bei mir Freude und Lachen ausgelöst. Danke dafür!
    Deine Gedanken zur Barherzigkeit werde ich weiter bewegen. Und die schwarze Leitkuh werde ich so schnell nicht vergessen.
    Danke auch wieder an Eva für ihr Singen und an Herta für die gekonnte Kamaraführung samt Einspielungen. Ihr seid und bleibt ein tolles Team.
    Ich sehne das Ende der Krise herbei, aber eines weiß ich jetzt schon: Die stärkenden Gottesdienst aus Dehli werde ich SEHR vermissen.
    Shalom wünscht Heidemarie

  7. sehr geehrter Pfarrer Leuschner,
    sicher werden sie sich noch gerne an die Zeiten im Sonnenhof zurückerinnern. Ich bin Mitarbeiter der Fränkischen Landeszeitung und wir hatten damals einige gemeinsame Termine. Heute habe ich aber eine andere Frage: Dem Fränkischen Museum in Feuchtwangen wurde jetzt ein Gemälde des Künstlers Georg Marschall übergeben. Es zeigt die Vision eines Grabmals das die Familie Leuschner in Auftrag gab . Wahrscheinlich ist damit der Widerstandskämpfer Wilhelm Leuschner, er wurde 1944 von den Nazis hingerichtet, gemeint. Sind sie zufällig mit diesen Leuschners verwandt ? Viele Grüße Erich Herrmann

  8. Sehr geehrter Herr Herrmann,
    vielen Dank für Ihre Nachfrage. Mit der Familie das Widerstandskämpfers Wilhelm Leuschner ist meine Familie nicht verwandt. Es ist interessant, dass es dieses Bild gibt. Mir ist nicht bekannt, ob der Leichnam Wilhelm Leuschners nach seiner Exekution am 29. September 1944 in Berlin-Plötzensee der Familie übergeben wurde oder ob er anonym von den Nazis irgendwo verscharrt wurde. Es gibt anscheinend nur die Gedenkstele am Leuschnerdamm in Berlin und viele nach ihm benannte Straßen und Plätze. Da der Name Leuschner vor allem in Berlin verbreitet ist, war ich erstaunt, dass Wilhelm in Bayreuth geboren wurde. Die Familie meines Vaters stammt aus Berlin. Dort ist sie im 19. Jahrhundert von Pommern eingewandert.
    Seien Sie herzlich gegrüßt,
    Wolfgang K. Leuschner

Schreibe einen Kommentar