Quarantäne

In der Heimat erwartete uns die häusliche Quarantäne. Das verlangt die „Einreise-Quarantäneverordnung des Freistaates Bayern vom 16.06.2020 auf Basis des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)“, weil wir aus dem Risikoland Indien kamen. Drei Seiten per E-Mail geschickt schrieben uns vor, was zu tun und vor allem, was zu lassen ist. Weil wir uns gegenseitig anstecken könnten: Getrennt schlafen, getrennt essen, Abstand, Hygieneregeln, getrennte Handtücher … Ihr werdet lachen: Ich bin wirklich auf die Couch im Wohnzimmer umgezogen. Am Küchentisch saß jeder am langen Ende: Abstand genug. Weil Herta ziemlich geschafft war, aber ich noch halbwegs krauchen konnte, war ich Koch und Küchenmeister.

Einen Notvorrat konnten wir noch auf dem Weg vom Flughafen nach Moosach ergattern. Das Hauptkontingent an Lebensmitteln zum Überleben brachte Bringmeister, der EDEKA-Lieferant, den es nur in München und Berlin gibt. Die erste Woche bestand aus Schlafen, Essen, Schlafen, Essen. Halt: Dazwischen habe ich noch die Andacht über Heimat produziert. Mit Handy, mit Malerband an meine alte Pentax geklebt, weil nur die auf das alte wackelige Stativ passte. Unsere ganze Erschöpfung brach auf einmal durch nach monatelangem Funktionieren im Lockdown Delhis.

Zeit zum Schreiben, Zeit, um die Post des letzten halben Jahres zu verarbeiten, Zeit zum Telefonieren, obwohl das schon viel Kraft kostete. Zeit für nachhaltige Träume, mit denen ich die vergangenen Wochen verarbeitete. Wir sind ja schon „tausendmal“ von Einsätzen und Fernreisen nach Hause gekommen. Aber diese körperliche Reaktion hatten wir noch nie erlebt. So hatte die Quarantäne auch etwas Gutes. Heute ist der letzte Tag Quarantäne bis 24 Uhr. Morgen früh gehe ich gleich los Brötchen holen und Orangensaft und Obst und …. – mit Mundschutz natürlich!

Heimat

Zum Thema Heimat habe ich bei WhatsApp und Facebook schöne Rückmeldungen bekommen, was Ihr zu Heimat denkt. Vielen Dank dafür:
„Heimat ist dort, wo der Haustürschlüssel passt.“ Horst
„Heimat ist der Ort, an dem man sich wohl fühlt und seinen Lebensabend verbringen möchte.“ Annemarie
„Heimat ist da, wo Menschen sind, die man liebt! Der Ort ist davon unabhängig!!!“ Nina
„Heimat und Zuhause ist da, wo die Familie ist. Sie ist das Einzige, das zählt.“ Silke

Vielen Dank Euch allen, die Ihr an uns denkt, uns schreibt und uns in Eure Gebete einschließt. Wir tun es auch. So sind wir verbunden durch ein digitales und ein spirituelles Netz . Beides gibt uns Kraft. Heute geht es uns wieder gut. Auf zu neuen Abenteuern! (Bald.)

Leave a Reply