Abenteuer Quarantäne Tage 12 und 13: Lindt & Sprüngli 2

Herta und ich 2020 auf der Fähre nach Helgoland.

27. September 2021

Tag 12: Der Tag des dritten PCR-Tests. Die gleiche Prozedur wie letztes Mal. Diesmal habe ich nicht so würgen müssen und in der Nase hat es erträglich gekitzelt. Die Schwester und ich haben sich aneinander gewöhnt. Ihr reichten dieses Mal auch ihre blauen Latex-Handschuhe. Nach einem total verregneten Sonntag lässt sich die Sonne wieder blicken.

Hier noch als „Erzählsches“ die Fortsetzung der Lindt & Sprüngli Saga. Wie schon erwähnt, hatten sich die beiden Sprüngli-Brüder überworfen. Richard bekam die Confiserieläden, Robert übernahm 1949 die Leitung der Lindt & Sprüngli AG. Leider, leider, leider passierte dann etwas Unerfreuliches in der Robert-Familie. Der Fabrikbesitzer trennte sich in relativ hohem Alter von seiner Ehefrau unter dubiosen Begründungen.

Zwischenbemerkung: Hermann und sein adoptierter Sohn Richard machten fabelhafte Süssigkeiten, die weltberühmt wurden. Dazu gehören die sogenannten Macrons. Das sind zwei luftige kleine Gebäcke mit einer Früchtecreme dazwischen. Weil ein Confiseur aus Luxemburg diese Spezialität von Paris nach Zürich brachte, wo er einige Jahre in der Confiserie arbeitete, nannte man diese Macrons nur noch „Luxemburgerli“. Die wurden und sind immer noch herrlich und weltberühmt und ein Renner in Zürich. Wer es sich leisten kann, kauft in Zürich beim Sprüngli Luxemburgerli, auch wenn sie sündhaft teuer sind.

Nachdem die Scheidung des anderen Sprünglis bekannt wurde, kam Spott und Häme über beide Familien. Weil dem geschiedenen Sprüngli seine neue Freundin „Gantenbein“ heißt, wurden die „Luxemburgerli“ von der Zürcher Bevölkerung mit einer Prise Sarkasmus in „Gantenbeinli“ umbenannt, was natürlich wiederum beide Familien in Rage und in ein schlechtes Licht brachte. Die „Lindor-Kugeln“ und die „Luxembergerlis“ sind aber bis zum heutigen Tage Spitzenprodukte aus dem Hause Sprüngli. Soweit von meinem Gewährsmann Peter J. E. erzählt.

28. September 2021

Heute habe ich schlecht geschlafen. Mein Kopfschmerz, gestern Abend begonnen, meldet sich pünktlich zum Aufwachen wieder. Ich drehe mich nochmal um und bleibe bis 8 Uhr im Bett. Mit einer Tablette geht der Schmerz langsam zurück und ich bin wieder Mensch. Der dritte PCR-Test ist erwartungsgemäß wieder negativ. Der dritte Stresstest wurde verlangt. Ich kreuze nichts Nachteiliges an. Mir geht es ja gut. Nur, dass ich etwas ärgerlich (bored) über die lange Quarantäne bin.

Nachmittags habe ich den Gottesdienst für den 3. Oktober vorbereitet und mit Pfarrer Carsten und mit unserem Musiker Dietmar besprochen. Auf der Webseite und in der E-Mail der Gemeinde wird unser Kommen mit obigem Bild angekündigt. Bald sind wir wieder mittendrin.

Ein Kommentar

  1. „Liebes Pfarrer – Ehepaar“ im Ruhestand, ach wie mir dieses Wort gefällt obwohl es überhaupt nicht zum Ehepaar „Leuschner“ passt, die sind auch nicht im „Unruhestand“, sondern immer noch mitten im Leben und da wo Hilfe und Unterstützung gebraucht wird. Möge das noch lange so bleiben. „Gossip“ ist ein schönes englisches Wort, „es wird geklatscht und gelästert“ natürlich auch über die Pfarrsleute von Pattaya. Es gibt für Euch eine sehr erfreuliche und gute Nachricht. Ich habe im Zentrum bis heute noch nie etwas Negatives oder Schlechtes über die „Leuschners“ gehört im Gegenteil.
    Aber etwas muss auch gesagt sein. …. ein grosses Kompliment an die Betreiber, „Verwalter“ und die Benützer des BZ und vor allem auch an Khun Jack. Ich habe nie „von Stungg und Problemen“ im BZ gehört und gelesen. Der „Herrgott“ muss ein spezielles Auge auf dieses Begegnungszentrum während der schwierigen Monate geworfen haben. Und es ging gut, obwohl keine kirchliche „Obrigkeit“ anwesend war. Möge Khun Jack Euch Standesgemäss mit einen „Mercedes“ durch die Stadt in Eure Bleibe/Herberge bringen. Aber, Spass bei Seite, herzlich willkommen mit guten Wünschen, zurück in Pattaya, ich wünsche Euch Gottes Segen und viele schöne und erfreuliche Begegnungen im BZ und vor allem gute Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar